workshop_flussraum_01_09_10-120

Katrin Jaggi arbeitet seit 2011 als selbständige und unabhängige Expertin in den Bereichen Planung, Städtebau, Architektur und Denkmalpflege. Zu Ihren Kunden gehören Gemeinden, Kantone, Institutionen und Unternehmen. Die Aufgaben reichen von der Erarbeitung verträglicher Verdichtungskonzepte, über räumliche Entwicklungsstrategien und Städtebauliche Studien bis zur Begleitung und Begutachtung konkreter Arealentwicklungen.

Als ehemaliges Mitglied der Geschäftsleitung des Amtes für Städtebau Zürich, wo sie die Geschäftsbereiche Städtebau und Architektur sowie die Denkmalpflege geleitet hat und ehemaliges Mitglied der Geschäftsleitung des Tiefbauamtes der Stadt Zürich,  wo sie teilzeit den Geschäftsbereich Gestaltung und Entwicklung leitete, verfügt sie über grosse Erfahrung in der Entwicklung von städtebaulichen Projekten und Strategien. Als Alt-Kantonsrätin des Kantons Zürich kennt Katrin Jaggi die Mechanismen und Prozesse im Spannungsfeld zwischen Planung und Politik.

Aktuelle  Aufgaben und Projekte 

  • Internationaler Studentenwettbewerb Europan Nr. 14, Mitglied der Jury, seit 2017
    Auftraggeber: Komitee Europan Austria
  • Testplanung Grabenacker Winterthur, Moderation, seit 2017
    Auftraggeber: HGW Heimstätten- Genossenschaft
  • Studienauftrag Bebauungsplan Fürigenareal, Juryvorsitz, seit 2017
    Auftraggeber: Tellco Vorsorge AG, Baar
  • Ortsbaulicher Studienauftrag Feldstrasse/Hauptstrasse Rüttenen, Mitglied der Jury, seit 2017
    Auftraggeber: Bürgergemeinde Rüttenen
  • Studienauftrag Nadelband Dietikon, Juryvorsitz, seit 2017
    Auftraggeber: Grundeigentümergemeinschaft Nadelband
  • Erarbeitung einer Arbeitshilfe zur Innenentwicklung, seit 2016
    Auftraggeber:Kanton Appenzell Ausserhoden
  • Entwicklungsstudie Kinderdorf Pestalozzi, seit 2015
    Auftraggeber: Stiftung Kinderdorf

Kommissionen, Arbeitsgruppen und Beiräte

  • Mitglied der Eidgenössischen Kommission für Natur- und Heimatschutz (ENHK, seit 2016)
  • Einsitz Begleitgruppe ‚Wegweiser‘ NFP 65  – Nationales Forschungsprogramm „Neue urbane Qualität“ (seit 2014)
  • Mitglied Kantonale Kommission für Städtebau, Kanton Solothurn (seit 2013)
  • Expertin Beratungszentrum Dialog-Siedlung der Schweizerischen Vereinigung für Landesplanung (seit 2012). 
  • Vizepräsidentin Vorstand Theaterhaus Gessnerallee (seit 2011)
  • Geschäftsführung Konferenz der Schweizerischen Denkmalpfleger KSD (2012-13)
  • Einsitz Arbeitsgruppe Raumplanung und Denkmalpflege (2012-2013)
  • Einsitz Runder Tisch Baukultur des SIA (2012-2013)
  • Schlaun Wettbewerbe, Expertin Städtebau (2011-2013)

Abgeschlossene Aufgaben und Projekte

  • Wohnhochhaus Letzi Zürich, Juryvorsitz, 2016-17
    Auftraggeber: SBB Immoblien
  • Kooperatives Verfahren am Julius-Tandler-Platz Wien, Expertin, 2016-17
    Auftraggeber: Magistratsabteilung 21, Stadt Wien
  • Gemeinde Ebikon (LU), Beratung Zonen ohne Überbauungsziffern, 2016-17
    Auftraggeber: Gemeinde Ebikon (LU)
  • Gemeinde Rotkreuz (ZG), Beratung Entwicklung Bahnhof, 2013-16
    Auftraggeber: Gemeinde Risch/Rotkreuz (ZG)
  • Gemeinde Greppen (LU), Beratung, 2012-16
    Auftraggeber: Gemeinde Greppen (LU)
  • Projektwettbewerb Doppelkindergarten Glattfelden, Mitglied der Jury, 2016
    Auftraggeber: Gemeinde Glattfelden
  • Studienauftrag im Hohenrainli Kloten, 2016
    Auftraggeber: Stadt Kloten
  • Ideenstudie Areal Weinbergstrasse Neuhausen, Juryvorsitz, 2015-16
    Auftraggeber: Klaiber Immobilien AG
  • Wettbewerb Wohnsiedlung Tüfwies Winkel, Juryvorsitz, 2015-16
    Auftraggeber: Pensimo Management AG
  • Entwicklung Areal Leepünt, Dorfzentrum Dübendorf, Beratung, 2016
    Auftraggeber: Stadt Dübendorf
  • Studienauftrag ‚Im Gängle‘, Schaffhausen, Mitglied der Jury, 2015
    Auftraggeber: Baugesellschaft ‚Im Gängli‘
  • Studienauftrag Zentrumsentwicklung Gmd. Neuhausen, Mitglied der Jury, 2015
    Auftraggeber: Gemeinde Neuhausen (SH)
  • Testplanung Frohburg, Zürich 2015-16
    Federführung: RaumPaket in Zusammenarbeit mit Oester Pfenninger Architekten Auftraggeber: Helvetia Versicherungsgesellschaft
  • Gutachten und Begutachtung Hotelanlage Fürigen, 2015
    Auftraggeber: Gemeinde Stansstad und VLP-Aspan
  • Studienauftrag Areal Wässerwiesen, Winterthur Wülflingen, 2014, 1. Preis
    Architektur: Oester Pfenninger Archiekten
    Raumplanung: RaumPaket
  • Studienauftag Testplanung ‚Räumliches Entwicklungskonzept Bellach Ost‘, 2014
    Federführung: Oester Pfenninger Architekten und RaumPaket
    Verkehrsplanung: TEAMverkehr. zug.ag
    Landschaft: Rotzler. Land, Stefan Rotzler
  • Städtebauliche Studie Bahnhof Wollishofen, Verfasserin, 2014-15
    Auftraggeber: VBZ Zürich
  • Bahnhof Süd Rotkreuz (ZG), Masterplan Entwurf und Überarbeitung, Zusammenarbeit mit RaumPaket, 2014
    Auftraggeber: Gemeinde Risch Rotkreuz (ZG)
  • Wettbewerb Unterführung/Brücke Schönenwerd, 2014-15
    Auftraggeber: Kanton Zürich 
  • Wettbewerb Areal Altes Kantonsspital Zug, Jury, 2014-15
    Auftraggeber: Kanton Zug 
  • Vision Bahnhof Rotkreuz (ZG), Moderation und Begleitung, 2012-14
    Auftraggeber: Gemeinde Risch Rotkreuz (ZG)
  • Ortsdurchfahrt/Dorfkerngestaltung der Gemeinde Teufen, Expertise, 2014
    Auftraggeber: Gemeinde Teufen (AR)
  • Wendelmatte/Sagi-Areal Greppen (LU), Umzonung/Expertenbericht, 2012-14
    Auftraggeber: Gemeinde Greppen (LU)
  • Dorfkernentwicklung der Gemeinde Zollikon, 2014
    Auftraggeber: Gemeinde Zollikon (ZH)
  • Dorfkernentwicklung Gmd. Aadorf, Beratung und Moderation Workshop, 2013
    Auftraggeber: Schweizerischen Vereinigung für Landesplanung VLP Aspan
  • Testplanung Verdichtung Gemeinde Oberwil (BL), Vorsitz Jury, 2012-13
    Auftraggeber: Gemeinde Oberwil (BL)
  • Testplanung Campus Helvetia Basel (BS), Vorsitz Jury, 2013
    Auftraggeber: Helvetia Versicherungsgesellschaft
  • Überarbeitung Bebauungsplan Areal alt.Kantonsspital Zug, Beratung, 2012-13
    Auftraggeber: Kanton Zug (ZG)
  • Studienauftrag Schöneberg (ZH), Jury, 2013
    Auftraggeber: Feldmann Immobilien AG, Muri (AG)
  • Gemeinde Romanshorn (TG), Beratung, 2012-13
    Auftraggeber: Gemeinde Romanshorn (TG)
  • Schlaun-Wettbewerb, Entwicklungsperspektive Stadt Rheine (D), Jury, 2013
    Auftraggeber: Stadt Rheine (D) in Zusammenarbeit mit der Gruppierung Schlaun
  • Studienauftrag Überbauung Lindenmatt Rotkreuz, Jury, 2012-13
    Auftraggeber: Hausherr Immobilien
  • Entwicklungsstrategie Spisermarkt St. Gallen, Beratung/Begleitung, 2012-13
    Auftraggeber: Stadtplanungsamt/AfB der Stadt St. Gallen (SG)
  • Testplanung Areal Kantonsspital Zug, Jury und Projektbegleitung, 2011-12
    Auftraggeber: Kanton Zug 
  • Dorfkernentwicklung Triboltingen (TG), Jury (Abgeb. / Kredit nicht gesprochen)
    Auftraggeber: Gemeinde Ermatingen (TG)
  • Analyse und Entwicklungsstrategie Standort SBB Werkstätte Zürich, 2011-12
    Auftraggeber: Arcus AG, Zürich
  • Siedlungsentwicklung nach Innen, Arbeitshilfe für den Kt. LU, Beratung, 2012
    Auftraggeber: Kanton Luzern/Ernst Basler und Partner
  • Wettbewerb für Wohnungsbau 2 Glattpark, Jury, 2012
    Auftraggeber: Migros Pensionskasse
  • Wirkungsanalyse Raumpl. Instrumente im Wohnungsmarkt, Expertin, 2012
    Auftraggeber: Bundesamt für Wohnungswesen
  • Testplanung Hauptsitz Syngenta Basel (BS), Vorsitz Jury, 2011-2012
    Auftraggeber: Syngenta
  • Studienauftrag Wohnungsbau in Dübendorf, Jury, 2011
    Auftraggeber: SwissRe
  • Studienauftrag Städtebauliche Entwicklung Zollstrasse, Jury, 2011
    Auftraggeber: SBB Immobilien
  • Gemeinde Roggwil, Beratung, 2011
    Auftraggeber: Schweizerischen Vereinigung für Landesplanung VLP Aspan
  • Dorfkernentwicklung Triboltingen, Beratung, 2011
    Auftraggeber: Schweizerischen Vereinigung für Landesplanung VLP Aspan
  • Wettbewerb Wohnungsbau 1 Glattpark, Jury, 2011
    Auftraggeber: Mettler2Invest
  • Analyse Standort Polizei- und Justizzentrum Zürich, Beratung, 2011
    Auftraggeber: SBB Immobilien

Zusammenarbeiten und Vernetzungen

  • Im interdisziplinären Team erarbeiten wir gemeinsam mit Brigit Wehrli (Soziologie) und Reto Pfenninger (Architektur) unter dem Namen RaumPaket Ideen und Lösungsansätze für die räumliche, soziale und wirtschaftliche Entwicklung von Städten und Gemeinden.

baukollegium_juni_10-52